[b]
"Hustet, hustet": Das soll Doktor Borromeo 1943 zu den Juden gesagt haben, die sich im katholischen Fatebenefratelli-Krankenhaus in Rom versteckt hielten. Um seine vermeintlichen Patienten vor den Nazitruppen zu schützen, erfand der Arzt eine sehr gefährliche, sehr ansteckende Krankheit: Morbus K. Der Plan ging auf. Von Jan-Christoph Kitzler.[/b]

Spätestens seit Anfang September 1943 mit der deutschen Besatzung herrschte in Rom der Ausnahmezustand. Doch für die römischen Juden ist vor allem der 16. Oktober als Schicksalstag im Gedächtnis. Früh am Morgen begannen Nazitruppen mit der Razzia: Überall in der Stadt wurden Juden festgenommen für die Deportation, vor allem im Getto, wo die meisten lebten. Die Familie von Gabriele Sonnino war da schon untergetaucht, aber längst noch nicht in Sicherheit:
Weiterlesen »