Zwischen Jena und Bürgel stoßen Archäologen auf Relikte einer Kultur von Ackerbauern und Viehzüchtern.



[IMG]http://media101.zgt.de.cdn.thueringer-allgemeine.de/content/80/25/91/5I/8025915ITOMV4DB_V4VQJIFGRQZQMSLABTUUIX511072016200/D0R0005624453.JPG[/IMG]
Grabungstechniker Thomas Queck präsentiert hier einen der schönsten Funde bisher: ein Steinbeil aus dem 6. Jahrtausend vor Christus. Foto: Wolfgang Hirsch

Bürgel. Mühsam quält sich die Fahrzeugschlange durch die lange Baustelle zwischen Jena und Bürgel. Einspurige Verkehrsführung kurz hinter Rodigast, die B 7 wird erneuert. Für die vermeintlichen Tiefbauarbeiter haben die Autofahrer kaum ei*nen Blick. Doch handelt es sich um ein Team des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, das per Rettungsgrabung früheste Relikte abendländischer Zivilisation aus dem Boden birgt. Jungsteinzeit, die sogenannte Linienbandkeramik-Kultur. Die Ersten, die sesshaft wurden. Ausgerechnet sie verzögern den Straßenbau nun um etwa acht Wochen.
Weiterlesen »